RENNBERICHTE 2018

 

Swiss Bikecup Carona (Lugano) vom 22.9.2018 – «Das Finale»

 

Nach einer langen Bikesaison stand heute das Finale des Swiss Bike Cups in Carona auf dem Programm.

 

Die Strecke ist physisch, wie auch technisch sehr anspruchsvoll. Deswegen reiste Ivo mit einigen FahrerInnen bereits am Freitag Mittag an um die Strecke genaustens unter die Lupe zu nehmen und die optimale Linienwahl zu treffen.

 

Am Samstag Morgen um 11 Uhr gings dann los. Fadri hatte wie immer den abwechslungsreichen Hindernisparcours zu absolvieren mit möglichst wenig Fehlerpunkten. Er meisterte seine Aufgabe hervorragend und wurde guter 10.

 

Nico fuhr heute sein letztes Rennen in der Kategorie Rock. Nach einer etwas harzigen Startrunde lief es ihm immer besser, im Ziel war es der gute 20. Platz.

 

Mauro und Gian hatten drei mittlere Runden zu absolvieren, was eine eher lange Renndauer bedeutete. Auch die Beiden gingen die Startrunde noch eher verhalten an. Da lag definitiv noch mehr drin. Mauro drehte dann mächtig auf und konnte noch einige Konkurrenten überholen. Am Ende bedeutete dies den super 15. Platz. Gian lief es heute nicht wunschgemäss, am Ende musste er sich mit dem für ihn eher enttäuschenden 32. Platz zufriedengeben.

 

Gleichzeitig waren auch die Mädels, Anina und Lorena unterwegs. Lorena musste heute mindestens 15 Punkte auf ihre grösste Konkurrentin gutmachen, um ihr gestecktes Ziel, im Gesamtcup auf dem Siegertreppchen zu stehen, zu erreichen. In der ersten Runde arbeiteten die Girls gut zusammen und sie hielten die Konkurrenz mit einem beruhigenden Polster auf Distanz. In der zweiten Runde passierte es dann, Anina hatte plötzlich keine Luft mehr. Nein, nicht etwa in der Lunge sondern im Pneu! Nach dem Radwechsel kämpfte sie zwar weiter, aber natürlich mit einem riesigen Rückstand. Lorena konnte in der zweiten Runde im Aufstieg die Spitze übernehmen. Mit 10 Sekunden Vorsprung konnte sie schliesslich als Tagessiegerin über die Ziellinie fahren und so auch ihr grosses Ziel den Gesamtsieg feiern.

 

Flavio hatte ebenfalls sein letztes Rennen in der Kategorie Hard. Die Strecke lag ihm sehr gut und am Ende war er mit seinem besten Swiss Bikecup Resultat diese Saison, als 25. mehr als zufrieden.

 

Eine weitere sehr erfolgreiche Saison geht damit zu Ende. Die FahrerInnen haben auch dieses Jahr Topleistungen gezeigt. Herzliche Gratulation euch allen! Das Wichtigste ist jedoch, dass wir mit keinen grösseren Verletzungen und Defekten durch die ganze Saison gekommen sind.

 

Herzlichen Dank an dieser Stelle den Trainern für die Vorbereitung, Trainings und Rennbegleitung, unseren Sponsoren, ohne die ein solches Rennprojekt gar nicht möglich wäre und natürlich allen Eltern und Freunden für die Einsätze und Hilfeleistungen, dort wo es sie gerade brauchte.

 

Im März, geht’s dann mit dem Rennbetrieb wieder los. Die Trainings werden im Winter polysportiver gestaltet. Von Langlaufen, Joggen, Skifahren, Krafttraining bis Spinning wird immer etwas Passendes gefunden. Denn, SommersportlerInnen werden im Winter geformt.

 


 

Stevens Bike Cup in Altstätten vom 02.09.2018 - Finalrennen

 

Nach dem gestrigen Rennen in Basel das eher flach und schnell war mussten die Beine heute bereits wieder voll im Saft sein, den in Altstätten gibt es einen berüchtigten kurzen Aufstieg mit 32% Steigung. Und dies nicht etwa auf Asphalt sondern mitten in einem Rebberg. Bis zu viermal, je nach Kategorie, mussten die FahrerInnen diese Strapazen auf sich nehmen. Da das Rennen nicht nur zum Stevensbikecup gehört sondern auch zum Alpencup, waren auch zahlreiche Konkurrenten aus dem benachbarten Österreich anwesend. Für spannende Rennen war also gesorgt.

 

Unsere jüngsten Beiden, Mattia und Fadri, waren am Samstag nicht im Einsatz und konnten nun ihre ganze Energie in dieses Rennen stecken. Dies gelang ihnen bravourös und sie belegten die Topplätze 3 (Mattia) und 4 (Fadri).

 

Nico konnte seine Bestform nicht ganz abrufen und verpasste leider das Podest und wurde guter 6.

 

Bei den Megas mussten jetzt bereits vier mittlere Runden absolviert werden. Mauro fuhr vom Start bis ins Ziel konstant auf dem guten 3. Platz. Lorena, noch immer enttäuscht über den 4. Platz vom Vortag, setzte sich gleich von Beginn weg an die Spitze und vergrösserte den Vorsprung jede Runde ein Wenig. Nach vier Runden konnte sie mit einem komfortablen Vorsprung über die Ziellinie fahren.

 

Larina war dann nach der Mittagspause an der Reihe. Dort gab es vier grosse Runden zu absolvieren, was mit dem Rennen vom Vortag in den Beinen ziemlich hart war. Sie fuhr als gute 7. ins Ziel ein.

 

Mauro und Lorena hatten noch nicht genug und machten auch noch bei der anschliessenden Stafette mit. Dort war gross und klein, Männlein und Weiblein bunt gemischt. Ein Team bestand aus drei FahrerInnen wovon jeder eine grosse Runde zu absolvieren hatte. Hier ging es nicht primär um Topleistungen sondern in erster Linie um den Spass.

 

Mit der Schlussrangverkündigung, wo etliche Podestplätze eingefahren wurden ging dann ein langer und erfolgreicher Tag zu Ende.

 

 

 

Nach der WM in der Lenzerheide, wo einige Team-Mitglieder bei der Eröffnungsfeier dabei sind, steht dann noch das wichtige Finale des Swissbike Cups in Carona/Lugano auf dem Programm.

 


 

Proffix Swiss Bikecup  Basel vom 01.09.2018 - Bikefestival

 

Nach einer anstrengenden und erfahrungsreichen Woche in Pila (Aosta), wo unser Teammitglied Lorena sensationell den Europameistertitel im Team Relay holen konnte, gings nun für alle wieder gewohnt weiter mit dem Swiss Bike Cup in Basel. Nach dem Wetterumsturz am Freitag mussten seit langem wiedermal Beinlinge und wärmere Jacken eingepackt werden. Am Samstag meinte es Petrus dann aber doch wieder besser mit uns und liess alle Rennen im Trockenen über die Bühne gehen.

 

Die Jüngsten fehlten, wegen des langen Anfahrtswegs, beim Bikefestival Basel und so startete Nico als Erster bei der Kategorie Rock. Die Rennstrecke in Basel führt, je nach Kategorie, teilweise mehrmals über die alte Pferderennbahn. Das Rennen ist eher flach und daher auch schnell. Nico konnte seine Leistungen der letzten Rennen konstant halten und wurde guter 13.

 

Bei Mauro und Gian war das Fahrerfeld schon sehr gross und auf der Stadionrunde am Anfang ging es darum möglichst Windschatten zu suchen und sich eine gute Position zu sichern für den Einstieg in den engen, technischeren Teil des Rundkurses. Beiden gelang ein sehr gutes Rennen und sie belegten im Ziel die Plätze 15 (Mauro) und 19 (Gian). Bei den Girls kam es nach einem engen Rennen zwischen fünf Konkurrentinnen zu einem Schlussspurt. Lorena und Anina waren beide noch ein wenig EM-müde und mussten sich mit dem 4. (Lorena) und 5. (Anina) Platz geschlagen geben.

 

Erstmals diese Saison hatte sich auch Larina entschieden an einem Swissbikecuprennen zu starten. Sie musste das Feld von Hinten aufrollen und wurde schlussendlich 22.

 

Flavio hatte heute sehr gute Beine, ihm gelang mit dem 30. Rang das beste Ergebnis diese Saison im Proffix Swiss Bikecup.

 

Herzliche Gratulation allen AthletInnen zur Topleistung.

 

Der lange Anfahrtsweg hatte sich also gelohnt, das gesamte Team zeigte super Ergebnisse..

 

Jetzt galt es sich sofort gut zu erholen und zu regenerieren den das nächste Rennen «Stevens Bikecup Finale» in Altstätten steht bereits morgen Sonntag auf dem Programm.

 


 

Proffix Swiss Bike Cup in Villars vom 18.8.18 – Das Cityrennen

 

Im Rahmen des Proffix Swissbikecups war der Standort Villars sur Ollon eine Premiere. Da Villars im Chablais am anderen Ende der Schweiz liegt und mit dem Auto vier Stunden Weg bedeutet waren wir nur eine kleine Delegation von unserem Team vertreten. Wegen des weiten Wegs reisten alle vier FahrerInnen bereits am Freitag an. Zur Begrüssung gab es zuerst mal ein heftiges Gewitter. Nachdem dann auch klar war welche Runde gefahren werden musste gings dann auf die nasse Strecke zur ersten Besichtigung. Schnell war klar, dass dieses Cityrennen nicht sehr anspruchsvoll war, gleichwohl aber ein paar sehr gefährliche Stellen aufwies.

 

Am Samstag Morgen lachte zum Glück wieder die Sonne und die Strecke war grösstenteils abgetrocknet. Da alle vier Athleten in der Kategorie Mega starteten blieb noch ein wenig Zeit bis zum Start um 14 Uhr.

 

Mit ein paar Minuten Verspätung gings dann für Mauro und Gian endlich los. Bereits der Start war nach ein paar Metern mit einer 90-Gradkurve und anschliessendem Baumstämmehinderniss bei einem riesigen Jungsfeld nicht ganz ungefährlich. Zum Glück ereignete sich bei allen Kategorien kein grösserer Unfall! Mauro gelang heute kein Exploit, er konnte aber seinen 16. Startplatz knapp verteidigen und wurde guter 19. Gian musste in der hinteren Hälfte als 46. starten und ihm gelang es, nach einer schnellen zweiten Runde, noch Einige zu überholen und er wurde schlussendlich guter 27.

 

Fünf Minuten später ertönte der Startschuss für Lorena und Anina. Beide hatten eine gute Ausgangslage und konnten ganz vorne starten. Lorena konnte sich in der zweiten Runde von einer Dreiergruppe leicht absetzen und übernahm die Führung. Diese verteidigte sie bis ins Ziel und sie durfte als glückliche Siegerin durch den Zielbogen fahren. Somit konnte sie auch das Leadertricot verteidigen. Anina kämpfte in der Verfolgergruppe um die Topfünfplätze und wurde am Ende gute 6.

 

Herzliche Gratulation allen zu den Topleistungen.

 

Die Einen reisten nach dem Rennen sofort weiter nach Pila (Aosta) in Italien wo vom 22. – 25. August die Jugend Europameisterschaft stattfindet. Die anderen reisten nochmals vier Stunden zurück und für sie geht’s dann am Montag nach Pila.

 

Wir wünschen Lorena, Anina, Mauro und Gian viel Glück und sind überzeugt, dass sie auch international gute Resultate einfahren werden.

 


 

Stevens- und Scott-Kids Bikecup Lumbrein vom 05.8.2018 “Die Hitzeschlacht”

 

Mitten in den Sommerferien und in der eher rennarmen Zeit stand endlich wiedermal ein Ernstkampf auf dem Programm. Der Lumnezia-Marathon ist daher speziell, dass die U-17-FahrerInnen und Erwachsenen bereits am Morgen um 9 Uhr zum Marathon starten und die Jüngeren am Nachmittag ein Rundstreckenrennnen bestreiten.

 

Auch in Lumbrein auf 1405 m ü. M. war der warme Sommer schon am Morgen spürbar. Heute waren mal die Ältesten Larina und Flavio zuerst an der Reihe. Ivo opferte sich, bereits in aller Früh mit ihnen ins Lugnez an den Start zu fahren. “Vielen Dank Ivo!” Der “kleine” Marathon führte durch die schöne Bergwelt, zuerst mit einem längeren Aufstieg, dann coupiert und am Schluss noch mit einer wurzligen Abfahrt wieder ins Ziel. Flavio war nach der Zielankunft mit dem 7. Platz zufrieden, Larina fuhr als 8. ein und war aber, speziell mit ihrer Abfahrt, alles andere als zufrieden.

 

Am Nachmittag gings dann mit Mattia und Fadri weiter. Sie lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen um den dritten Platz, das schliesslich Fadri klar für sich entschied.

 

Weiter gings mit Nico. Jetzt mussten bereits 5 Runden absolviert werden was bei dieser Hitze echt hart war. Nach einem guten Start lief es Nico heute überhaupt nicht nach Wunsch und er musste sich schlussendlich mit dem 7. Schlussrang begnügen.

 

Unter der glühenden Sonne und bei gefühlten 40 Grad mussten jetzt noch Gian, Mauro, Anina und Lorena in die Pedalen treten. Jetzt sieben anstrengende Runden. Die Jungs zeigten ein konstant gutes Rennen und liessen sich von der Hitze nicht beeindrucken. Mauro wurde mit dem guten 3. Platz belohnt und Gian fuhr als 9er ein. Die Girls starteten sehr gut und fuhren die ersten Runden ganz an der Spitze mit. Gegen Schluss verloren sie aber den Kampf gegen die Hitze und brachen komplett ein. Sie mussten sich mit den Plätzen 3 (Lorena) und 4 (Anina) zufrieden geben. Die ersten Beiden kamen mit den heissen Temperaturen klar besser zurecht und waren heute eine Klasse besser.

 

Der interne Team Geschlechterkampf ging heute klar an die Jungs. Herzliche Gratulation an alle und weiter geht’s in zwei Wochen mit dem Swiss Bikecup in Villars.

 


 

Scott Kids Cup Obersaxen vom 14.7.2018 – Bündner Meisterschaft 2018

 

Das dritte Rennen des Scott Kids Cup war gleichzeitig die Bündnermeisterschaft 2018. Der Parcours führte auf einer abwechslungsreichen Strecke auf Singletrails mitten durch den Wald im Pifal. Gespickt war die Strecke mit Steilwandkurven, einem Rockgarden, Sprüngen und vielen Wurzeln. Da die Runde eher kurz war, konnten die Zuschauer die FahrerInnen bis zu achtmal vorbeiflitzen sehen.

 

Weil die Schulferien vor kurzem begonnen hatten gab es leider auch einige Abwesenheiten zu beklagen.

 

Am Morgen waren bei perfektem Wetter wie immer zuerst die Jüngsten an der Reihe. In der Kategorie Cross griffen dann mit Mattia und Fadri die ersten beiden Fahrer unseres Teams ins Renngeschehen ein. Beide zeigten ein starkes Rennen und durften sich im Ziel verdient die Silber- (Mattia) und Bronzemedaille (Fadri) umhängen lassen.

 

Nico wollte dieses Resultat noch toppen und startete fulminant ins Rennen. Diese Führung gab er nie mehr ab und konnte mit grossem Vorsprung einen Start-/Zielsieg feiern.

 

In der Mittagspause wurden alle mit feinen Grilladen und selbstgebackenen Kuchen verwöhnt. Leider nicht für Mauro und Lorena, sie mussten sich auf ihr in Kürze startendendes Rennens konzentrieren. Der Start gelang beiden perfekt und sie bogen als erste in den Singletrail ein. Während sich Mauro in der zweiten Runde leicht absetzen konnte stürzte Lorena in einer Steilwandkurve und musste fast alle FahrerInnen vorbeiziehen lassen. Mauro baute seinen Vorsprung in jeder Runde aus und konnte einen ungefährdeten Sieg feiern. Lorena erholte sich nicht mehr richtig vom Sturz und musste sich am Schluss mit dem zweiten Platz begnügen.

 

Im letzten Startfeld fuhren von der Kategorie Hard, Junioren und Damen bis Open alle zusammen. Fürs Cyclingproject Team kämpften Larina, Flavio und Ricci. Flavio war sehr zufrieden mit seinem Rennen und durfte sich am Schluss die Bronzemedaille umhängen lassen. Larina konnte ihren Sieg vom letzten Jahr leider nicht wiederholen und wurde Zweite. Ricci kämpfte im starken Teilnehmerfeld tapfer mit und wurde am Ende mit einem Platz in den ersten Zehn belohnt. Er selbst war mit seinem Rennen aber leider alles andere als zufrieden.

 

Mit den zwei Bündnermeistertiteln von Nico und Mauro war unser Team zwar nicht ganz so erfolgreich wie im 2017, alle haben aber gekämpft und das Wichtigste es hat allen Spass gemacht.

 

Herzliche Gratulation an alle FahrerInnen zur tollen Leistung!

 


 

Proffix Swiss Bikecup Andermatt vom 23.6.2018 SM

 

Das Swissbikecuprennen in Andermatt war dieses Jahr gleichzeitig die Bike Schweizermeisterschaft ab Kategorie Hard. (U-17). Das Streckenprofil war nicht allzuschwierig und wurde gegenüber 2017 sogar noch vereinfacht.

 

Ein Grossteil des Teams reiste bereits am Freitag Nachmittag an um die Strecke genau zu inspizieren. Am Abend nach einer feinen Pizza, Pasta oder einem guten Stück Fleisch stand noch die WM-Partie Schweiz – Serbien auf der Grossleimwand auf dem Programm. Nach einer spannenden Partie und einem grossartigen Sieg waren alle Voraussetzungen erfüllt für super Rennen am Samstag.

 

Nach den sommerlichen Temperaturen der letzten Tage waren heute die warmen Jacken bei zwar strahlendem Sonnenschein aber beissendem Wind sehr begehrt.

 

Wie immer startete unser Jüngster Fadri als Erster ins Renngeschehen mit dem Technik-Parcours. Nach einem sehr guten Durchgang, leider nicht ganz fehlerfrei, resultierte der gute 15 Rang. Beim Geschicklichkeitsparcours zählen in erster Linie die Anzahl Fehler, danach die schnellere Zeit

 

Danach war Nico an der Reihe, die Kategorie Rock hatte drei verkürzte SM-Runden zu absolvieren. Nico konnte seine gute Form der letzten Rennen mit dem 17. Rang bestätigen.

 

In der Kategorie Mega durften zuerst Mauro und Gian an den Start. Mauro konnte sich sofort hinter der Spitzengruppe einreihen. Dort kämpfte er sich hartnäckig bis ans Ziel. Zwischenzeitlich liebäugelte er sogar mit den Topten. Am Schluss war er mit einem tollen 13. Platz sehr zufrieden. Gian gelang ein guter Start, leider stürzte er aber zweimal und wurde viele Plätze nach hinten gespült. Bei den Mädels setzte sich Lorena von Beginn an leicht ab gefolgt von Anina und einer Aargauerin. Lorena konnte den Vorsprung kontinuierlich ausbauen und freute sich schliesslich riesig über ihren zweiten Saisonsieg im Swissbikecup. Anina war bis kurz vor dem Ziel in einer Verfolger-Dreiergruppe, hatte dann die schnellsten Beine und wurde starke Zweite.

 

Bei Flavio’s Kategorie ging es heute erstmals um den Schweizermeistertitel. Erwartungsgemäss konnte er dort nicht mitmischen. Mit dem 39. Rang war er schlussendlich nicht ganz zufrieden.

 

Herzliche Gratulation allen AthletInnen zur Topleistung.

 


 

Proffix Swiss Bikecup Gränichen vom 2.6.2018

 

Da das Bikerace in Gränichen auch zum Junioren Worldcup zählt war das Teilnehmerfeld sehr gross und international. Nach den Wetterkapriolen von Mitte Woche war pünktlich aufs Wochenende wieder Sonnenschein angesagt. Wie bei allen bisherigen Swiss Bikecup Rennen also Topbedingungen.

 

In der Kategorie Cross war heute nur Fadri dabei. Er meisterte den Technikparcours mit Bravour und war am Ende mit dem 9. Schlussrang sehr happy.

 

Nach dem Mittag wurde es dann richtig warm. Nico trotzte der Hitze und konnte sein letztes Resultat in Solothurn mit dem guten 15. Rang bestätigen.

 

Bei der Kategorie Mega waren Mauro, Lorena und Anina am Start. Bei den Jungs war das Fahrerfeld und das Gerangel am Start bereits sehr gross. Prompt gab es am Start in der Mitte des Feldes einen Massensturz, Mauro war aber zum Glück längst auf und davon. Während des ganzen Rennens positionierte er sich konstant in den ersten 20 und und konnte am Ende mit dem 17. Rang sehr zufrieden sein. Die Mädels fuhren gleich zu Beginn an der Spitze in einer Fünfergruppe mit. Schon bald setzte sich eine Fahrerin des Remax Teams leicht ab. Leider schaffte es bis ins Ziel niemand mehr die Ausreisserin einzuholen und so resultierten am Ende Platz 3 (Lorena) und 4 (Anina).

 

Zum Schluss durfte Flavio noch ins Renngeschehen eingreifen. Ihm gelang ein gutes Rennen und er war glücklich sein Ziel, Top 40 mit dem 39. Rang erreicht zu haben.

 

Ein gutes Rennen für das ganze Team ohne Stürze, Verletzungen oder Defekte. Was will man mehr?

 

Herzliche Gratulation allen AthletInnen zur Topleistung.

 

Das nächste Rennen des Swiss Bikecup findet ende Juni in Andermatt statt.

 


 

Stevens Bikecup Savognin vom 26.5.2018

 

Das Wetter meinte es fast zu gut mit uns in Savognin. Sonne pur und fast 26 Grad. Das Rennen wies einige neue Elemente wie z.B. einen Rockgarden auf dieses Jahr. Die Rundstrecke wurde dadurch aufgewertet und für die Fahrer und Zuschauer noch interessanter. Das MTB-Spektakel von Savognin zählt sowohl zum Stevens als auch zum Scott Kids Cup. Es galt also auch die Leadertrikots des Scott Kids Cup zu verteidigen oder neu überzustreifen.

 

Nach dem Aufwärmen waren wie immer als Erste unsere Youngsters Mattia und Fadri an der Reihe. Nach einem guten Start reihten sie sich gleich bei den Vordersten ein. Lange lieferten sie sich ein Kopf an Kopf-Rennen bis Fadri die Chance packte und beim Aufstieg, Mattia überholte. Diesen Vorsprung verwaltete er bis ins Ziel und durfte als Belohnung als Dritter aufs Podest.

 

Nico liebäugelte natürlich auch mit dem Podest, da seine Form nach den letzten Rennen nur in eine Richtung zeigte, nämlich nach oben. Leider reichte es am Schluss nicht ganz aufs Treppchen, mit dem 5. Platz durfte er aber sicher auch zufrieden sein.

 

Gleich das halbe Team war nun in der Kategorie Mega am Start. Mauro und Anina mit dem Ziel die Leadertrikots von Gian und Lorena neu an sich zu reissen. Mauro setzte sich gleich von Anfang an an die 3. Stelle dicht gefolgt von Gian. Mit jeder Runde konnte er aber den Vorsprung vergrössern und durfte am Schluss die Bronzemedaille und das Leadertrikot in Empfang nehmen. Lorena und Anina setzten sich von Beginn an ab. In der dritten Runde startete Lorena eine Attacke und konnte sich entscheidend absetzen. Mit dem 1. und 2. Rang zeigten beide ein starkes Rennen.

 

Unsere beiden Oldies Flavio und Larina hatten, beide im Leadertrikot, des Scott Kids Cups, ambitionierte Ziele. Bei Larina wurden diese aber leider schon bald zerstört, Plattfuss! Flavio konnte bis zur letzten Runde in einer 3er Gruppe mitfahren, ganz am Schluss reichte die Kraft dann aber nicht mehr. Mit dem sechsten Platz konnte er aber zufrieden sein.

 

Herzliche Gratulation an alle! Ihr habt in der Hitze toll gekämpft und super Leistungen gezeigt.

 

Nach dem Rennen chillten die Einen am Badesee, verköstigten sich in der Festwirtschaft oder fuhren zum nächsten Rennen das bereits am nächsten Tag in Wetzikon stattfindet.

 


 

Swiss Bikecup Solothurn vom 5.5.2018 – Bikedays Solothurn

 

Die Bike Days in Solothurn sind die grösste Mountainbikeveranstaltung in der Schweiz und versprechen jedes Jahr grosses Spektakel mit Shows, vielen Produktständen und natürlich dem Wichtigsten, den Mountainbikerennen. Da die Rennen der Kids ausserordentlicherweise erst am Sonntag stattfanden reisten einige von uns bereits am Samstag an. Nach der Rennbesichtigung begaben wir uns zum Camping. Nach einer kurzen Aufregung wegen eines doppelt belegten Bungalows kam der gemütliche Teil, das Grillieren bei sommerlichen Temperaturen.

 

Am Sonntag Morgen musste dann Fadri als Erster zum Parcours antreten. Die Elemente waren wie immer ziemlich tricky und verlangten grosses Geschick auf dem Bike. Fadri gelang nicht alles optimal und wurde am Ende 16.

 

Nico war sehr motiviert und wollte sich auf jedenfall verbessern gegenüber dem letzten Rennen. Dies gelang ihm auch und er wurde sehr guter 14.

 

Mauro und Gian, beide auch topmotiviert, wurden beide vom Pech verfolgt. Gian stürzt kurz nach dem Start und musste das Rennen bereits in der ersten Runde aufgeben. Mauro musste nach einer guten ersten Runde leider auch zu Boden. Im schnellen Teil auf der Strasse touchierte er mit einem anderen Kollegen, zum Glück gab es nur ein paar Schürfungen. Einige Ränge musste er natürlich einbüssen und schlussendlich mit dem 27. Rang zufrieden sein.

 

Lorena und Anina gelang ein sehr guter Start. Bald wurden sie aber von zwei Konkurrentinnen eingeholt. In einer Dreierverfolgergruppe wurde nicht ganz optimal zusammengearbeitet. Am Schluss fehlte zwar nicht Allzuviel auf den 2. Rang, die Anderen waren heute ganz einfach besser. Es resultierte der gute 3. (Anina) und 4. (Lorena) Rang.

 

Als letzter musste Flavio an den Start. Auch ihm gelang der Start gut und er konnte sich während des ganzen Rennens im Mittelfeld etablieren. Am Schluss hatte er sein Ziel, sich in der ersten Rennhälfte zu klassieren, als 40. erreicht.

 

Herzliche Gratulation allen AthletInnen zur Topleistung.

 

Das nächste Rennen des Swiss Bikecup findet dann anfangs Juni in Gränichen statt.

 


 

Scott Kids Cup Cazis vom 2.5.2018 – Unser eigenes Rennen

 

Das Rennen in Cazis war einerseits das erste 2018 vom Scott Kids Cup, andererseits ist Cyclingproject selbst der Organisator.

 

Für Einige, vor allem jüngere RennfahrerInnen war es der erste Renneinsatz in diesem Jahr. Die Rennstrecke war mehr oder weniger flach auf dem Gelände von Driving Graubünden. Gespickt mit vielen technischen Passagen, wie Haarnadelkurven, Steingarten, steile Hügel usw. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Driving Graubünden das wir das Gelände und die Räumlichkeiten nutzen durften.

 

Um 17 Uhr starteten die Jüngsten mit drei kleinen Runden. Die Einen voller Ehrgeiz, die anderen genossen die Strecke etwas gemütlicher. Das Wichtigste aber, alle hatten riesigen Spass.

 

Die Kategorie Cross musste dann bereits auf die grosse Runde und dies sechs Mal. Da wären wohl bereits viele Eltern arg ins Schwitzen gekommen wenn sie mit ihren Sprösslingen hätten mithalten müssen.

 

In der Kategorie Rock, sie mussten die Rennstrecke acht Mal absolvieren, wurde es am Schuss so richtig spannend. Erst in den letzten zehn Metern wurde das Rennen hauchdünn im Sprint entschieden.

 

Bei der Kategorie Mega wurde auch den ambitioniertesten Eltern bewusst, dass die auf den ersten Blick harmlose Strecke so richtig hart wurde mit elf Runden. Eine Vierergruppe aus zwei Boys und zwei Girls machten das Rennen dann lange sehr spannend. Am Schluss waren es dann die Jungs die in einem Fotofinish den Sieg ausmachten.

 

Da bei der ältesten Kategorie ein starker Wind aufkam entschied man sich das Rennen auch auf 11 Runden zu verkürzen. Auch hier wurde das Rennen erst in der letzten Runde entschieden.

 

Zum Schluss gabs dann im Restaurant noch die Siegerehrung mit tollen Preisen und „Maillot Jaune“ und „Maglietta Rosa“ für die Leader.

 

Herzliche Gratulation an alle RennfahrerInnen. Ihr habt super gekämpft und seid alle kleine Sieger.

 

Danke auch den Organisatoren und vor allem den Sponsoren Weber AG, Cafe Merz, Graubünden Sport und Driving Graubünden ohne die ein solcher Anlass gar nicht durchgeführt werden kann.

 

Das nächste Rennen des Scott Kids Cup findet noch diesen Monat am 26. Mai in Savognin statt.

 

Rangliste unter https://www.cyclingproject.ch/scott-kids-cup/

 


 

Proffix Swiss Bike Cup Schaan vom 21. April 2018 „Das Heimrennen“

 

 

 

Obwohl Schaan eigentlich im Ausland liegt war es für uns sozusagen ein Heimrennen, zumindest vom Proffix Swiss Bike Cup. Petrus meinte es sehr gut, fast schon zu gut mit uns. Es herrschten hochsommerliche Temperaturen.

 

Die Streckenbesichtigung übernahm heute der TSP Ost. Ralph Näf gab nochmals die letzten Tipps und die beste Linienwahl wurde diskutiert.

 

Am Mittag gings dann für Mattia und Fadri los mit dem Technikparcours. Hier geht’s in erster Linie darum möglichst fehlerfrei durchzukommen, in zweiter Priorität eine möglichst schnelle Zeit zu fahren. Ein Fehler mehr kann also schnell zwei, drei Ränge kosten. Schlussendlich war es der 13. und 16. Rang für die Beiden.

 

Nach dem Mittag, als die Sonne so richtig vom Himmel brannte, waren die Älteren auf der Cross-Country Strecke an der Reihe. Mit dem 2. Rang holte Anina für alle Cyclingproject Fahrer, die Kohle aus dem Feuer und kam mit den sommerlichen Temperaturen am besten zu recht. Allen anderen lief es nicht so nach Wunsch. Dementsprechend sahen dann leider auch die Rangierungen aus. Fazit, abhacken, analysieren und vorwärtsschauen. 

 

Kopf hoch - die nächsten Rennen kommen schon bald.

 

Congrats, alle haben super gekämpft!

 


 

Proffix Swiss Bike Cup Rivera vom 7. April 2018 – Erfolgreicher Start

 

Das erste Wochenende im April ist für die meisten Biker dick rot angestrichen in der Agenda, heute wohl eher im IPhone. Startschuss zur grössten Bikeserie auf der technisch sehr anspruchsvollen Strecke in Rivera (Monte Ceneri). Hier kann man sich gegen die Besten messen und den Formstand überprüfen.

 

Das Wetter meinte es zum Glück gut mit uns und die schwierige Strecke war perfekt präpariert und vorallem trocken.

 

Die Jüngsten mussten dieses Jahr nicht wie üblich einen Technikparcours absolvieren sondern ein normales Rundstreckenrennen. Mattia und Fadri mussten beide ziemlich weit hinten starten. Fadri stürzte leider gleich beim Start und zog sich Knie- und Ellenbogenschürfwunden zu. So war für ihn das erste Rennen 2018 schon nach ein paar Sekunden vorbei. Kopf hoch, es gibt noch viele Rennen dieses Jahr! Mattia kämpfte sich Platz um Platz nach vorne und wurde schlussendlich mit dem starken vierten Rang belohnt.

 

Gleich gings weiter mit Nico. Auch er zeigte ein gutes Rennen und klassierte sich in der guten ersten Rennhälfte. (20. Rang)

 

Nun wurde es hektisch für unser Team den gleich vier FahrerInnen waren am Start. Die Rollen für Techzone, Fotografen, Wasser und BetreuerInnen waren aber optimal verteilt. Zuerst fiel der Startschuss für die beiden Jungs Mauro und Gian. Sie mussten dieses Jahr neu in der Kategorie Mega mit 86 Teilnehmern starten. Gian hatte noch immer mit seinen Knieproblemen zu kämpfen und klassierte sich aber trotzdem in der guten ersten Teilnehmerhälfte. Mauro fuhr konstant in den ersten starken 15 mit und schlussendlich reichte es ihm ganz knapp nicht in die ersten Zehn. (Mauro 11. Rang / Gian 35.Rang)

 

Die Mädels setzten sich beide hohe Ziele. Nach der ersten Abfahrt setzte sich Lorena an die Spitze, verfolgt von einem Quartett wo auch Anina dabei war. Der Vorsprung konnte nach jeder Runde noch ausgebaut werden. In der letzten Runde wurde aus dem Verfolgerquartett ein Trio. Spannung war also angesagt, schaffen es beide Girls aufs Podest? Lorena überquerte die Ziellinie als grossartige Siegerin mit einem komfortablen Vorsprung von einer Minute. Anina verpasste die Bronzemedaille nur knapp und wurde hervorragende Vierte.

 

Als letzter durfte Flavio noch auf die Strecke. Hier gab es ein Rekordteilnehmerfeld von 111 Fahrern. Ein riesiger Tross sprintete also den Berg hoch Richtung Einfahrt zur ersten Abfahrt. Dort war natürlich erst mal Stau angesagt. Langsam aber sicher zog sich das Feld auseinander. Flavio fuhr gut im Mittelfeld mit und brachte schlussendlich seinen anvisierten Top-50 Platz gut ins Trockene. (45. Rang)

 

Alle waren am Abend zufrieden mit ihren Leistungen, es gab keine Defekte, keine grösseren Verletzungen, also rundum ein gelungener Start in die Swiss Proffix Swissbikecup-Saison 2018.

 

Herzliche Gratulation an die TeamfahrerInnen für die Topleistungen. Weiter so!

 


 

Stevens Bike Cup Arbon vom 31.3.2018 – Das Sturzfestival

 

 

 

Endlich, das erste MTB-Rennen der Saison 2018 für fast das komplette Team. Das Wetter war leider alles andere als frühlingshaft oder Rennauftakt tauglich. Die ganze Nacht regnete es und der Boden war schlammig und nass.

 

Nach dem Einfahren auf der Strecke waren alle schon von Kopf bis Fuss dreckig. Mattia war in der Kategorie U11 der erste der an den Start durfte. Nach einem guten Start behauptete er sich konstant an zweiter Stelle. Erst ganz am Schluss musste er sich noch vom Verfolger geschlagen geben. Platz 3 auf dem Podest, ein toller Auftakt.

 

Als nächster war sein Bruder Nico an der Reihe. Nach einem fulminanten Start wurde er leider schon nach der ersten Kurve in einen Sturz verwickelt und musste jetzt das Feld von hinten aufrollen. Am Schluss reichte es für den 14. Platz im Mittelfeld.

 

In der Kategorie U15 tat es ihm Mauro gleich und auch er war in der ersten Runde in einen Sturz verwickelt und musste sich von etlichen Konkurrenten überholen lassen. Leider liess die Strecke nicht viele Möglichkeiten zum Überholen zu und der Schlamm war auch nicht gerade förderlich. Am Schluss reichte es aber für den guten 8. Platz. Auch Lorena und Anina waren kurz nach Mauro gestartet. Lorena setzte sich sofort an die Spitze und Anina verfolgte sie als Dritte. In der zweiten Runde hängte Lorena dann leider bei einem Zaun ein, durchriss das Absperrband und stürzte mit einer Rolle in den Graben. Nachdem sie sich wieder zur Strecke zurück kämpfte war die Zweitplatzierte bereits vorbei und Anina schon in Sichtweite. Nach den ersten Pedalumdrehungen merkte sie dann auch noch, dass die Hinterbremse defekt war und das Knie schmerzte. Sie kämpfte sich aber weiter und kurz darauf küsste auch Anina den Boden. Am Schluss waren beide froh, dass sie die Podestplätze zwei (Lorena) und drei (Anina) ins Trockene bringen konnten.

 

Nach der Mittagspause mussten noch Larina und Flavio in die Schlammschlacht. Larina mit einer lädierten Hand, startete bereits mit Handicap. Nachdem sie dann in der dritten Runde auf die verletzte Hand stürzte waren die Schmerzen zu gross und sie musste das Rennen aufgeben. Flavio fuhr von Anfang an im Mittelfeld mit, zwar hatte auch er ein paar Problemchen, kam aber am Schluss mit dem zufriedenstellenden zehnten Platz ins Ziel.

 

Der Auftakt war für unser Team sicher nicht ganz wunschgemäss. Verursacht durch die vielen Stürze mussten einige Ränge eingebüsst werden. Alle haben aber super gekämpft in den äusserst schwierigen und kraftraubenden Bedingungen.

 

Weiter so – die nächste Chance kommt schon bald!                                                                                                                                                                           Foto/Galerie

 


 

Strassenrennen “Circuito di Casvegno “ vom 25. März 2018

 

Nach einem langen, schneereichen Winter freuten sich die RennfahrerInnen des Teams Cycling Project riesig wieder regelmässig aufs Rad zu steigen. Zwar war auch im Winter Training angesagt, mehrheitlich aber auf den Langlaufskis, beim Joggen oder Krafttraining.

 

Das Eröffnungsrennen 2018 war traditionsgemäss der Circuito di Casvegno in Mendrisio, also ein Strassenrennen. Zwei FahrerInnen , Lorena und Mauro unseres Teams waren am Start. Beide hatten zwar noch nicht allzuviele Kilometer auf dem Rennrad in den Beinen, waren aber topmotiviert.

 

Nach einem kurzen Schreckensmoment bei der Uebersetzungskontrolle fiel um 14 Uhr endlich der Startschuss für die Beiden. Nach einem guten Start etablierten sie sich sofort in der Spitzengruppe. Bereits nach zwei Runden setzte sich ein Fahrer ab. Dahinter Lorena und Mauro zusammen mit drei anderen Fahrern in der Verfolgergruppe.  Da die Italiener erfahrungsgemäss nicht sehr gerne Führungsarbeit übernehmen und lieber im Windschatten ihre Kräfte schonen, mussten sie sich abwechseln an der Spitze der Gruppe. Vier Fahrer blieben bis am Schluss zusammen und so kam es zum Sprint. Dort fehlten dann leider genau diese Kräfte und sie klassierten sich auf den Plätzen 4 (Mauro) und 5 (Lorena). Trotz der verpassten Top-3-Plätzen zeigten Sie ein Toprennen und Ivo war mit der Leistung und Form sehr zufrieden.

 

Damit wir es noch rechtzeitig zum 90. Geburtstagsfest schafften durften sie ihre Pokale bereits vor der Rangverkündigung in Empfang nehmen! Herzliche Gratulation.

 

Der Saisonauftakt ist also gelungen und wir freuen uns alle aufs erste Mountainbikerennen des gesamten Teams am Ostersamstag in Arbon.

 


Kontakt

Ivo Hassler

Ringstrasse 68

7000 Chur

info@cyclingproject.ch

Kontakt

Riccardo Dasoli

Burgstrasse 28

7012 Felsberg

 info@cyclingproject.ch