RENNBERICHTE 2019


Proffix Swiss Bike Cup Andermatt vom 29.6.2019

Andermatt ist bereits zum dritten Mal Etappenort vom Proffix Swiss Bikecup. Der Rundkurs daher allen bereits bekannt. Die Strecke führt mehrheitlich durch und um das Militärgelände und ist grösstenteils mit künstlichen Elementen gespickt.

Wie immer machte Fadri den Anfang. Ihm gelang ein guter Parcours, jedoch mit zwei Strafpunkten nicht ganz fehlerfrei. Am Ende reichte es dann doch für den guten sechsten Rang.

Am Nachmittag, bei sommerlich warmen Temperaturen, gings dann los für Mauro und Anina. Zum Glück liegt Andermatt auf 1447m, so war die Hitze einigermassen erträglich.
Mauro hatte einen guten Start und erschien nach der ersten Runde im Spitzenquartett. Im nächsten Aufstieg konnte er sich leicht absetzen und diesen Vorsprung im weiteren Rennverlauf noch weiter ausbauen. Am Schluss konnte er jubelnd als Sieger über die Ziellinie fahren. Auch Anina erschien nach der Startrunde an der Spitze eines Quartetts. Nach der zweiten Runde hatte sie nur noch eine Fahrerin in Sichtweite. Diese konnte sie rasch distanzieren und am Ende mit fast einer halben Minute Vorsprung als Siegerin über die Ziellinie fahren.

Nach ihrem positiven Comback in Leukerbad stieg Lorena voller Optimismus ins Rennen. Von ganz Hinten startend musste sie sich als erste Priorität nach vorne arbeiten. Nach der ersten Runde erschien sie bereits als Vierte, danach konnte sie nochmals ein wenig zulegen und lag nach 40 Min. Renndauer auf dem 3. Platz. Dann brach sie jedoch total ein und der Besentöff musste sie, als noch letzte der nicht überrundeten Girls, quasi ins Ziel stossen. Mit dem 7. Platz am Ende war sie dann sichtlich enttäuscht, jedoch mit der Erkenntnis das eine knappe Stunde Renndauer für sie definitiv noch zu viel ist.

Als Letzter des Teams war jetzt noch Flavio dran. Mit fünf grossen Runden galt es für ihn das Rennen gut einzuteilen. Auch er hatte einen Blitzstart und konnte sich sogleich an die Spitzengruppe anhängen. Nach einer kleinen Unaufmerksamkeit verlor er diese aber wieder. Bei jeder Runde konnte er sich jedoch weiter nach vorne orientieren und am Ende fehlten als Zweiter nur noch 13 Sekunden auf den Sieger.

Herzliche Gratulation an alle TeamfahrerInnen für die erneuten Topleistungen.

 

Nach den verdienten Sommerferien erwartet uns das nächste Proffix Swiss Bikecuprennen am 17. August in Basel.


Proffix Swiss Bike Cup Leukerbad vom 15.6.2019 – Das neue, ungewisse Rennen

Leukerbad war im 2019 erstmals Etappenort des Proffix Swiss Bikecups. Da die Reise sehr lange und über Pässe verlief mussten alle bereits am Freitag anreisen. Nach der ersten Begutachtung der Strecke zeigten bei allen die Mundwinkel ziemlich nach unten. Ein ellenlanger, steiler Aufstieg und nicht sehr spektakuläre, technische Passagen. „Was soll’s, schauen wir was der morgige Tag bringt“!

Das Wetter zeigte sich von der besten Seite, so konnte es pünktlich losgehen, um elf Uhr für Fadri mit dem Parcours. Der Parcours schien nicht allzuschwierig, also ging es voll auf Zeit, genau Fadri’s Stärke. Promt hatten gleich mehrere Fahrer null Fehlerpunkte. Fadri fetzte aber elegant durch den Parcours durch und konnte die schnellste Zeit bis am Schluss halten. Überglücklich durfte er zuoberst aufs Treppchen steigen.

Am Nachmittag mussten dann Gian, Mauro und Anina den steilen Aufstieg unter die Räder nehmen. Mauro durfte aus der ersten Reihe starten und konnte sich sofort in der Spitzengruppe etablieren. Im letzten Aufstieg waren immer noch Einige beisammen, doch Mauro und ein anderer Athlet konnten sich absetzen und Mauro erschien als Erster aus dem Wald im Zielgelände. Am Schluss reichten  1.4 Sek. für den tollen Sieg. Gian fuhr ein konstantes Rennen und musste erst ganz am Schluss noch zwei Konkurrenten vorbeiziehen lassen, was am Ende den guten 19. Rang bedeutete. Auch Anina durfte als Leaderin aus der ersten Reihe starten. In einer Dreiergruppe konnte sie sich in der letzten Runde dann aber absetzen und fuhr einen weiteren, ungefährdeten Sieg ein.

Erstmals, krankheitshalber, nach sieben Wochen Rennpause konnte auch Lorena wieder ins Renngeschehen eingreifen. Für sie galt es in erster Linie wieder in den Rennrhythmus zu kommen und ihre momentane Form zu testen. Vom letzten Drittel startend gab sie sofort Gas und war nach der ersten Runde bereits auf Platz 10. Am Schluss konnte sie als sechste über die Ziellinie fahren. Sie war überglücklich, dass ihre Form wieder aufwärts zeigt und mit Geduld wird sie den Trainingsrückstand für die zweite Saisonhälfte wieder aufholen und dann hoffentlich wieder ganz vorne mitmischen.

Am Abend zeigten alle Mundwinkel steil nach oben, die lange Reise hatte sich also doch für alle gelohnt. Mit den grandiosen Leistungen trugen die AthletInnen auch einen Grossteil zum Gewinn der Vereinswertung des VC Surselva bei.

Herzliche Gratulation an alle TeamfahrerInnen für die Topleistungen.

 

Das nächste Proffix Swiss Bikecuprennen erwartet uns bereits in zwei Wochen in Andermatt.


Proffix Swiss Bike Cup Solothurn vom 12.5.2019 – Bike Days

Leider scheint es dieses Jahr zur Gewohnheit zu werden, dass das Wetter an den Bikerennen in irgendeiner Form nicht mitspielt. Wenn es mal nicht regnet stürmt es, sicher ist es aber immer saukalt. Langsam stellt sich die Frage, betreiben wir eine Winter- oder Sommersportart?

Die Bike Days in Solothurn sind ein riesiger Anlass mit mehr als 100 Ausstellern, Bikeshows und natürlich der Hauptattraktion, den Rennen des Proffix Swiss Bike Cups. Diese finden aber für die Kids Kategorien nicht wie gewohnt am Samstag statt sondern am Sonntag.

Am Samstag hatten also alle genügend Zeit, neben der Streckenbesichtigung, die Eliterennen anzuschauen, bei den Shows ein paar Tricks zu lernen oder sogar mal ein anderes Bike zu testen.

Am Sonntag Morgen gings dann wie gewohnt los mit dem Technikparcours. Heute war für unser Team nur Fadri am Start. Der nicht zu unterschätzende Parcours meisterte er mit Bravour, nicht ganz fehlerfrei am Schluss gabs aber den guten 6. Platz.

Mattia hatte sich leider in den Ferien den Arm gebrochen, so war in der Kategorie Rock niemand von uns am Start.

Die grösste Beteilung für unser Team war wie immer in der Kategorie Mega mit gleich drei FahrerInnen. Von oben war es heute trocken, der Schanzengraben aber zumindest zur Hälfte mehr See als Rennstrecke. Ans Überholen war hier nicht zu denken. Mauro und Gian mussten zuerst an den Start, Anina nur fünf Minuten später. Mauro konnte bereits am Anfang ganz vorne mitfahren und dies bis ins Ziel mit dem super dritten Platz durchziehen. Gians Problemknie machte heute keine Probleme und so konnte er seine Startposition bis am Schluss halten und wurde guter 21. Anina setzte sich gleich von Beginn weg an die Spitze und gab diese Führung nicht mehr aus der Hand. So konnte sie dieses Jahr bereits zum dritten Mal jubelnd über die Ziellinie fahren.

Lorena kennt jetzt endlich den Grund für ihren Leistungseinbruch in den letzten Wochen. Wegen eines Virus darf sie bis auf weiteres keine Rennen mehr bestreiten.

Pünktlich zum Start von Flavio begann es wieder zu regnen. Ihm gelang eine gute erste Runde, nach heftigen Regenfällen und einem Sturz spülte es ihn aber nach hinten. Da es anderen Fahrern auch so ging reichte es am Schluss doch noch für den 7. Platz.

Herzliche Gratulation an alle TeamfahrerInnen für die tollen Leistungen.

 

Das nächste Proffix Swiss Bikecuprennen erwartet uns bei den Schweizermeisterschaften in Gränichen anfangs Juni.


Proffix Swiss Bike Cup Buchs vom 13.4.2019 – Das „fast“-Heimrennen

Bereits eine Woche nach dem Saisonstart im Tessin erwartete uns bereits das nächste Proffix Swiss Bikecup Rennen in Buchs. Für uns Bündner ist es nach Buchs, zwar Kanton St. Gallen, nur ein Katzensprung, also fast ein Heimrennen. Alle konnten gemütlich zu Hause schlafen und mussten nicht mal allzufrüh aufstehen.

Zum Glück liess sich das kalte und nasse Wetter noch einen Tag Zeit. So kamen wir wettermässig relativ glimpflich davon.

Für unsere jüngsten Beiden stand heute wieder traditionsgemäss der Geschicklichkeitsparcours auf dem Rennprogramm. Da der Parcours auf einem Kiesplatz absolviert werden musste, gab es ein richtiges Sturzfestival. Auch Loris wurde nicht davon verschont und verlor dadurch ein wenig die Konzentration. Am Ende war er zwar mit dem 24. Rang nicht ganz zufrieden, konnte aber wertvolle Erfahrungen sammeln. Fadri ging das Rennen ziemlich schnell an, am Schluss war die Rangliste sehr eng, es reichte für den 6. Platz.

Mattia musste in der Kategorie Rock als Erster unseres Teams den Rundkurs unter die Räder nehmen. Technisch nicht allzuschwierig, dafür verlangte er physisch, mit langen Aufstiegen, von den Athleten einiges ab. Eigentlich genau Mattia‘s Stärke, die Aufstiege, war er nach der Zieldurchfahrt als 21. aber nicht ganz zufrieden mit sich.

Jetzt waren Mauro und Gian an der Reihe. Beide hatten einen guten Start. Mauro konnte praktisch das gesamte Rennen zusammen mit einem Konkurrenten um den 4. und 5. Platz fahren. Am Schluss musste er sich von ihm knapp geschlagen geben und fuhr als 5. über die Ziellinie. Gian konnte sich zwar in jeder Runde einen Platz nach vorne schieben, am Schluss hätte er aber gerne noch eine Runde angehängt. Mit dem 20. Rang darf er aber sicherlich zufrieden sein. Anina konnte als Leaderin starten und konnte diese Position bis über die Ziellinie souverän halten. Auch ein kleiner Ausrutscher auf dem Kies gefährdete ihren Sieg nicht.

Lorena wusste bereits vor dem Start, dass sie einige Baustellen hatte. So verwunderte schliesslich ihr 15. Rang niemanden.

Bei den Fun Herren gab es kurz vor dem Start noch eine Verzögerung, da ein Helikopter eine Hardfahrerin, die schwer gestürzt war, zuerst bergen musste. Mit 20 Minuten Verspätung ging es dann schliesslich los. Flavio hatte gute Beine und dank einer schnellen letzten Runde konnte er sein Ziel, Top 5, mit dem 5. Platz erreichen.

Herzliche Gratulation an alle TeamfahrerInnen für die tollen Leistungen.

Da nun 2 Wochen Ferien bevorstehen erholen sich die Einen von den ersten Rennen, die Anderen sind mit Ihren Bikes irgendwo im Süden unterwegs um nochmals an der Technik und Ausdauer zu feilen.

 

Das nächste Proffix Swiss Bikecuprenne erwartet uns bei den Bike Days in Solothurn.


 

Proffix Swiss Bike Cup Rivera vom 6.4.2019 – Fulminante Saisoneröffnung

 

Nach einer langen Winterpause ohne Bikerennen ging es anfangs April traditionellerweise in Rivera wieder los mit dem Swiss Bike Cup. Alle TeamfahrerInnen waren ziemlich „giegrig“ wieder das erste Rennen zu fahren, Bikefreunde zu treffen und auch zu sehen wie es um den eigenen Formstand steht.

 

Das Wetter stand den ganzen Tag auf wackligen Beinen, man wusste nie ob Petrus in der nächsten halben Stunde seine Schleusen öffnen würde.

 

Fadri und Loris eröffneten für Cycling Project die Saison. Während Fadri die Strecke bereits kannte, war es für Loris das erste Rennen beim Swiss Bikecup. So musste er auch fast zuhinterst starten was ihm leider zum Verhängnis wurde. Vor ihm gab es ein Sturzfestival und er musste sich zuerst durch die Bikes schlängeln. Inzwischen war Fadri schon über alle Berge und übernahm gleich zu Beginn die Spitze. Diese gab er bis zum Ende nicht mehr aus der Hand und konnte seinen ersten Sieg beim Swiss Bike Cup feiern. Währenddessen kämpfte sich Loris Richtung Mittelfeld und durfte schlussendlich mit dem 20. Rang sicherlich zufrieden sein.

 

In der Kategorie Rock stand Mattia als einziger Fahrer von Cycling Project am Start. Obwohl er ziemlich nervös war zeigte er ein gutes Rennen und schrammte als Elfter nur knapp an den ersten Zehn vorbei.

 

Da Nico wegen Rückenproblemen leider pausieren musste standen nur Gian sowie Anina und Mauro, beide aufgrund ihrer letztjährigen Klassierungen in der ersten Startreihe, bereit. Mauro hatte einen super Start und übernahm im ersten Aufstieg gleich die Führung. Schon bald wurde er vom grossen Favoriten dieser Kategorie aber eingeholt. Er hatte ihn aber während des ganzen Rennens immer in Sichtweite und konnte seinen super 2. Platz bis zur Zieldurchfahrt souverän verteidigen. Gian musste sich mitten in einem riesigen Feld von über 100 Fahrern zuerst ein wenig Platz schaffen. Bis ins Ziel gelang es ihm noch einige Plätze gut zu machen und er wurde guter 30. Anina duellierte sich während des ganzen Rennens mit einer anderen, ebenfalls aus dem Bündnerland, Gegnerin um die ersten beiden Plätze. Am Schluss hatte sie aber die Nase vorn und konnte mit einem beruhigenden Vorsprung als glänzende Siegerin ins Ziel einfahren.

 

Lorena musste dieses Jahr eine Kategorie höher in der Kategorie Hard antreten. Obwohl sie wusste das sie starke Gegnerinnen hatte war ihr Ziel klar den letztjährigen Sieg zu verteidigen. Bereits in der ersten Runde wurde ihr aber klar, dass heute nichts daraus wird. Sie war total unkonzentriert und provozierte so unzählige Fehler und Stürze. Mit jeder Runde wurde sie weiter nach hinten gespült. Am Ende musste sie bitter enttäuscht mit dem 10. Rang, das schlechteste Swiss Bike Cup Ergebnis ihrer Karriere hinnehmen.

 

Flavio startete dieses Jahr erstmals bei den Fun Herren. Technisch konnte er tiptop mithalten, kräftemässig muss er mit den zum Teil bis 10 Jahre älteren Konkurrenten noch ein wenig zulegen. Schlussendlich war er mit dem guten 6. Rang sehr zufrieden.

 

Herzliche Gratulation an die TeamfahrerInnen für die Topleistungen. Ihr hattet einen grossen Anteil am Sieg bei der Teamwertung des VC Surselva.

 

Zum Feiern gibt es aber momentan keine Zeit der Focus liegt bereits beim nächsten Rennen, nächsten Samstag in Buchs SG.